Was sollte gemieden werden?

Genussmittel Alkohol, Nikotin und Koffein in der Schwangerschaft und Stillzeit

In der Schwangerschaft und Stillzeit sollte beim Konsum von Genussmitteln besonders aufgepasst werden, da auch die Gesundheit des Kindes gefährdet werden kann. Daher soll auf Genussmittel wie Alkohol und Nikotin während der gesamten Schwangerschaft und Stillzeit gänzlich verzichtet werden.

Eine für Schwangere und Stillende verträgliche Alkoholmenge kann aus wissenschaftlichen Studien nicht abgeleitet werden. Daher gilt: am besten die Finger weg vom Alkohol während der Schwangerschaft und Stillzeit. Beachten Sie, dass auch Mehlspeisen, Süßigkeiten oder gekochte Soßen (Rest-) Alkohol enthalten können!

Verzichten Sie in der Schwangerschaft und Stillzeit völlig auf das Rauchen. Nikotin und Zigarettenrauch stellen eine Gefahr für das Baby dar – sowohl über die Muttermilch als auch über die Atemluft.
Rauchfreitelefon: Tel.: 0800 810 013; österreichweit kostenfrei von Montag bis Freitag zwischen 10:00 und 18:00 Uhr; nähere Informationen: www.rauchfrei.at

ACHTUNG: Alkohol und Nikotin geht in die Muttermilch über!

Vorsorglich soll auch der Konsum koffeinhaltiger Getränke in der Schwangerschaft und Stillzeit eingeschränkt werden. In moderaten Mengen sind Kaffee (max. zwei bis drei Tassen pro Tag) oder grüner/schwarzer Tee (max. vier Tassen pro Tag) tolerierbar. Hinweis: auch Eistee, Colagetränke, Eiskaffee, Erfrischungsgetränke mit Guarana etc. enthalten Koffein!
(Gesüßte) Getränke mit erhöhtem Koffeingehalt (z. B. Energy Drinks) sind für Schwangere und Stillende nicht empfohlen.
Da Koffein in die Muttermilch übergeht und einige Babys sensibler darauf reagieren als andere, sollte in der Stillzeit auf die Reaktion des Babys geachtet werden. Wenn bei Babys nach der mütterlichen Koffeinzufuhr eine anregende Wirkung festgestellt wird bzw. das Baby unruhig reagiert, sollte die Koffeinmenge reduziert werden.

Chininhaltige Getränke (wie Tonic Water, Bitter Lemon) sollten in der Schwangerschaft nicht konsumiert werden.

 

 

Risikolebensmittel in der Schwangerschaft und Stillzeit

In der Schwangerschaft und Stillzeit kann die Immunabwehr durch im Körper ablaufende Veränderungen geschwächt sein. Infektionskrankheiten können daher besonders in dieser Zeit komplizierter verlaufen und die Gesundheit der Mutter sowie des heranreifenden Kindes gefährden. In der Stillzeit werden zwar nur wenige Keime über die Muttermilch übertragen, trotzdem besteht das Risiko, dass die Mutter die Infektion über direkten Kontakt an ihr Kind überträgt.
Um eine lebensmittelbedingte Infektion zu vermeiden, sollten Schwangere und Stillende auf bestimmte Risikolebensmittel verzichten:

  • Kein rohes oder unvollständig durchgegartes Fleisch (z. B. Carpaccio, Beef Tartar, Steak medium)
  • Keine rohen Fleischwaren (z. B. Salami, Landjäger, Kantwurst, Mettwurst, Rohschinken, Selchfleisch, Schinkenspeck)
  • Keine Rohmilch trinken und keine Rohmilchprodukte essen (diese müssen vor dem Essen gut durcherhitzt werden) - Achten Sie auf die Kennzeichnung „mit Rohmilch hergestellt“
  • Bei Käse vor dem Konsum die Rinde entfernen; kein geschmierter Käse bzw. kein Weichkäse
  • Achten Sie besonders auf die Hygiene bei aufgeschnittener, im Supermarkt abgepackter Wurst und Käse sowie bei vormariniertem Fleisch
  • Keine rohen oder nicht ganz durchgegarten Eier (z. B. Frühstücksei, Spiegelei) und keine Speisen, die rohe Eier enthalten, wie selbst gemachtes Tiramisu
  • Kein roher/halbroher Fisch und keine rohen Meeresfrüchte (z. B. Sushi, Austern)
  • Kein geräucherter/gebeizter Fisch (z. B. Räucherlachs, Graved Lachs)
  • Gemüse, Salate, Kräuter und Obst gründlich waschen – Verzicht auf vorgeschnittene, verpackte Salate
  • Keine unerhitzten/rohen Sprossen und Keimlinge sowie keine unerhitzten Tiefkühlbeeren
  • Auf offene eingelegte Lebensmittel, vorgefertigte Sandwiches, offene Salate und frischgepresste Säfte in Lebensmittelgeschäften, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung sollte aus Vorsichtsgründen eher verzichtet werden.
  • Wegen möglicher Schwermetallbelastung sind fettreiche Raubfischarten wie Thunfisch, Schwertfisch, Heilbutt oder Hecht während der Schwangerschaft und Stillzeit sicherheitshalber zu meiden. Auch auf Innereien sollte aus diesem Grund verzichtet werden.

ACHTUNG: Abmagerungskuren und einseitige Schlankheitsdiäten sowie Veganismus sind in der Schwangerschaft und Stillzeit tabu!